Kaffee & Tee

Kaffee

Bio-Kaffe ist meistens von der Arabica-Sorte. Dieser Kaffee wird im Gegensatz zum normalen “Robusta” Kaffee erst ab Höhenlagen von 800 Metern angebaut. Die Höhe verfeinert das Aroma des Arabica-Kaffees, außerdem enthält dieser bei gleicher Wirkung viel weniger Koffein als die geläufigere Sorte. Große Firmen wie Starbucks verwenden übrigens nur Robusta-Kaffee, wem von deren Kaffee regelmäßig schlecht wird, der sollte mal Arabica probieren. Arabica-Kaffee wird außerdem nass aufbereitet, das ist aromaschonender und schmeckt besser. Schlussendlich ist noch zu sagen, dass wirklich hochwertiger Kaffee in der Trommel geröstet worden ist, statt industriell in fünf Minuten bei 400 Grad wird hier über 20 Minuten bei 220 Grad geröstet. Deswegen hat Bio-Kaffee auch viel weniger Bitterstoffe, was sowohl für das Aroma, als auch für die Verträglichkeit sehr gut ist.
Espresso ist ein starker, leicht bitterer schmeckender Kaffee, der in einer speziellen Espressomaschine zubereitet wird.

Traditionell bleibt der geringste Anteil des vom Endverbraucher gezahlten Preises im Anbauland selbst, und davon wiederum nur ein kleiner Teil bei den Kaffeebauern und Plantagenarbeitern. Im Fairen Handel, als dessen klassisches Produkt Kaffee gilt, wird versucht, diese schwierige wirtschaftliche Lage der Produzenten im gesamten Handelsprozess zu berücksichtigen und zu verbessern. Dies führte bisher zwar zu einer anderen Verteilung in der Wertschöpfungskette, aber auch zu insgesamt höheren Preisen für den Verbraucher.

Wer das coffein in der Kaffeebohne vermeiden möchte, aber dennocht nicht auf den aromatischen Duft und Geschmack von geröstetem Kaffee verzichten möchte, kann auf verschiedene aus Getreide und Früchten hergestellten Ersatzkaffees zurückgreifen, die z.B. aus Getreide, Feigen, Zichorie und Eichelschrot zusammen gesetzt werden.

Informationen über unsere Kaffeehersteller finden Sie, indem Sie auf entsprechende Links klicken.

Webseite Rapunzel Naturkost GmbH

Webseiter Gustoni

Webseite Großhändler Dennree GmbH

Webseite Gepa

Webseite Lebensbaum GmbH

Webseite Kornkreis

Webseite A.Vogel AG

Webseite ORIGINAL FOOD GmbH


Tee

Bei den Spitzensorten des schwarzen Tee werden normalerweise nur die beiden oberen Blattansätze und die Spitzenknospe gepflückt. Andere Schwarzteesorten werden aus den älteren, gröberen Blättern und kleinen Stengelchen gemacht. Die Blätter werden anschließend gewelkt, gerollt und fermentiert. Dabei verfärben sich die Teeblätter rotbraun bis schwarz, und bilden zeitgleich ihre Aromastoffe aus. Die anschließende Trocknung unterbricht die Fermentation und zieht die Restfeuchtigkeit aus den Blättern heraus.
Um grünen Tee herzustellen, werden die Blätter nicht fermentiert. sondern vor dem Rollen und Trocknen einer heißen Dampfbehandlung unterzogen.
Bancha und Kukicha sind japanische Teesorten die sich für ihren niedrigen Coffeingehalt abzeichnen.
Mate wird aus der Stechpalme in Südamerika gewonnen. Ein coffeinarmer Tee mit kräftigen, rauchigem Aroma.
Rooibos (Aspalathus linearis) ist eine Pflanze aus Südafrika, die zu den Hülsenfrüchtlen (Fabaceae) gehört. Rotbuschtee ist als gesunde, coffeinfreie alternative Teesorte in Deutschland seit den 80 er Jahren auf dem Markt. Rooibos wächst nur in den Zederbergen im Südwesten Südafrikas.
Dann gibt es noch eine große Vielfalt an Yogitees, die aus Gewürzen bestehen wie Zimt, Pfeffer, Kardamom u.a. und mit heißer Milch und Honig genossen werden.
Die meißten Bio-Teesorten stammen aus Indien und Sri Lanka (Ceylon). Aber auch in Japan und China werden die Teepflanzen angebaut.


Auch hier kann mich sich über die einzelnen Lieferanten informieren. Klicken Sie auf untenstehende Links.

Webseite Lebensbaum GmbH

Webseite Yogitee

Webseite La Alternativa B.V.

Webseite Sonnentor GmbH

Webseite Herbaria GmbH

Webseite Cha Do GmbH

Webseite Allos GmbH

Webseite Heuschrecke GmbH

Webseite Arche GmbH

Webseite Jentschura GmbH